Powerdynamo bringt Ihrem Oldtimer Motorrad 
wieder Zündung und Licht 

Gesellschaft

Produkte

Technische Hilfe

Suche

     

Korrekte Position zwischen Sensor und Gebernase ist wichtig für Funktionieren der Zündung mit äußerem Sensor.

click picture to enlarge

Im Gefolge aller möglichen Dinge (vor allem Änderungen an der Kurbelwelle) kann es passieren das der Rotor höher oder tiefer als vorgesehen sitzt. Dies kann den Verlust der Funkenerzeugung bedeuten.

Stellen Sie sicher, daß der Sensor (konkret dessen Metallstift in der Mitte) auf einer Ebene mit dem Zeichen auf dem Umfang des Rotors steht.

Das Bild links zeigt eine Situation in der es noch zu Funken kommen kann, aber erst bei deutlich erhöhten Drehzahlen.
Extremere Situationen wie unten schematisch gezeigt bedeuten Sie bekommen gar keine Funken. 



Wenn der Rotor zu hoch sitzt, kann der Sensor mit einer Distanzplatte angehoben werden (wir bieten solche 2mm starken Platten unter Artikel 700030000 an). Wenn der Rotor zu tief sitzt muss er getauscht werden, denn dann wird er auch die Spule darunter beschädigen.



Ebenso wichtig für das korrekte Funktionieren der Zündung ist der Abstand zwischen Sensor und Zeichen. 
0,4mm ist die Norm. 

Ist dieser Spalt größer wird der Start erschwert und ab ca. 0.6-0.7mm unmöglich gemacht.


wenn der Abstand Sensor zu Zeichen einmal zu klein war und es zu Reibung des Sensors an dem Zeichen kam - ohne das der Sensor physisch zerstört wurde, was er wird wenn er zu tief in die Drehung des Gebers kommt - kann der Sensor dauerhafte Schäden genommen haben die man nicht mit dem Ohmmeter messen kann.

Im Sensor ist ein hitzeempfindlicher Neodymmagnet der durch die Reibungswärme einen Teil seiner Kraft verloren haben könnte. Die Folge sind schlechtes Starten. Der Sensor muss ersetzt werden.


wenn der Sensor in vollen, direkten Kontakt mit einer Gebernase des Rotors kam wird er unweigerlich zerstört. Im Extremfalle wie hier gezeigt, aber oft auch weniger sichtbar, das Plastgehäuse nur einen Hauch angehoben. 

Dadurch reist der sehr dünne Spulendraht, der Sensor ist unbrdauchbar. Das lässt sich messen. Der Widerstand zwischen gelbem Kabel und Masse (dem Halter) ist dann nicht mehr ca. 200Ohm, sondern unendlich.

Das Ereignis lässt sich auch an der Gebernase ablesen, diese ist dann an der Kante beschädigt.

Wenn die Impulsgebung durch eine Nase auf dem Polrad der Lichtmaschine erfolgte sollte das Polrad unbedingt abgenommen und die Magnete inspiziert werden. Durch den harten Schlag vom Sensor könnten diese abgelöst sein.

Zurück